Bremer Schlüssel

Hafeneisenbahn

Zuverlässige Verbindung zwischen Land und Häfen

Nach Wasser kommt Gleis. Und zwar 188 Kilometer – denn so groß ist unsere Schieneninfrastruktur heute. Bei den bremischen Häfen handelt es sich nämlich um klassische Eisenbahnhäfen, deren Nutzung wir zunehmend digitalisieren. Mit Bahnhöfen in Bremerhaven, Bremen Grolland und dem Bremer Inlandshafen dient unsere Hafeneisenbahn als leistungsstarke Schnittstelle zwischen Hinterland und Hafen.

Die Stammgleise Güterverkehrszentrum und Hemelingen verbinden das Güterverkehrszentrum (GVZ) und den Gewerbepark Hansalinie in Bremen mit dem überregionalen Schienennetz. Ein weiteres Industriestammgleis schließt an den Fischereihafen Bremerhaven an.

Die leistungsfähige Schienenanbindung macht den Hafen- und Logistikstandort Bremen/Bremerhaven besonders attraktiv. Und mit den wachsenden Verkehrszahlen entwickeln wir die Gleisinfrastruktur immer weiter und bauen sie nachhaltig aus – mit dem Ziel, die Vorstellkapazitäten für die Auto- und Container-Terminals in Bremerhaven zu erweitern.

 

Zuständigkeiten

Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen vertritt die Stadtgemeinde Bremen in ihrer Eigenschaft als öffentliches Unternehmen für Eisenbahninfrastruktur „Bremische Hafeneisenbahn“.

Die bremenports GmbH & Co. KG übernimmt die Planung, Unterhaltung und den Neubau dieser Infrastruktur im Auftrag des Landes.

Für die Betriebsführung und die Serviceeinrichtungen ist die DB Netz AG zuständig.

News im Bereich Hafeneisenbahn

Nutzungsbedingungen und Entgelte

Um die Serviceeinrichtungen der Bremischen Hafeneisenbahn nutzen zu können, ist ein Rahmen-Infrastrukturnutzungsvertrag mit der Senatorin für Wissenschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen notwendig.

Dabei gelten der Allgemeine und der Besondere Teil der Nutzungsbedingungen. Informationen über Struktur und Höhe der Nutzungsentgelte finden Sie in den Entgeltgrundsätzen und der Auflistung der Entgelte.

PRINOS

Das innovative IT-System der bremischen Hafeneisenbahn

Das neue Port Railway Information and Operation System, kurz PRINOS, unterstützt seit 2022 die Bremische Hafeneisenbahn bei der Planung von Kapazitäten, der Disposition und der Entgeltabrechnung. Das smarte Kundenportal ermöglicht eine reibungslose Kommunikation zwischen Zugangsberechtigten, Rangierdienstleistern und Terminals. Erweitert wird das System durch die TAF TSI Train Composition Message als Schnittstelle, um Zugbildungsmeldungen digital zu übermitteln.

Support PRINOS

Tel.: 0471 96274718 
E-Mail: Prinos-Support@bremenports.de

Unsere Serviceeinrichtungen in Bremen

Die Bremische Hafeneisenbahn betreibt in Bremen vier Serviceeinrichtungen: Den Bahnhof Bremen mit dem angeschlossenen Industriegleis Güterverkehrszentrum und den Bremer Inlandsbahnhof sowie das Stammgleis Hemelingen.

 

Der Bahnhof Bremen Grolland agiert als Zugbildungseinrichtung für den angrenzenden Neustädter Hafen, den die BLG Gruppe als Umschlagterminal vor allem für Break Bulk nutzt, sowie für das Industriestammgleis Güterverkehrszentrum im GVZ Bremen mit dem KV-Terminal der Roland Umschlaggesellschaft.

Rund acht der 31,5 Kilometer Gleis im Bahnhof Grolland sind elektrifiziert. Etwa 10,5 befinden sich im Industriestammgleis GVZ. Die Ein- und Ausfahrgruppe verfügt über einen elektrischen Antrieb; auf den Ausfahrgleisen der Zugbildungsanlage gibt es eine Bremsprobeeinrichtung.

 

In den stadtbremischen Industriehäfen und der Überseestadt finden wir zahlreiche land- und wasserseitig orientierte Handels- und Umschlagunternehmen. Außerdem sind hier traditionelle Industriebetriebe und Produktionen angesiedelt. Durch den Bahnverkehr aus dem Hinterland ergibt sich eine vielfältige Transportwirtschaft mit Containern, Break Bulk und Massengütern.

Zu den wichtigsten Gleisanschlüssen im Bahnhof Bremen Inlandshafen zählen:

  • Roland Mills United GmbH & Co. KG
  • Griepe Container GmbH
  • J. MÜLLER Weser GmbH & Co. KG
  • HGM Energy GmbH
  • TSR Recycling GmbH & Co. KG
  • Weserport GmbH

Die Unternehmen der maritimen Wirtschaft schließen sich in der Initiative Stadtbremische Häfen e.V. (ISH) zusammen. Welche Unternehmen dazugehören, erfahren Sie in der Mitgliederliste der ISH.

Die Schieneninfrastruktur des Inlandhafens umfasst eine Gleislänge von insgesamt 46,9 Kilometern mit verschiedenen Rangiergruppen und einem komplexen Netz aus Zuführungsgleisen. Die Ein- und Ausfahrtgruppe sowie elf Kilometer Rangiergleise werden elektrisch betrieben.

Das Industriestammgleis Hemelingen gilt als Gleisinfrastruktur für den Weserhafen Hemelingen, wo Massengüter umgeschlagen werden, sowie für den angrenzenden Gewerbepark Hansalinie Bremen. Das sechs Kilometer lange Stammgleis schließt an den Bahnhof Bremen-Hemelingen der DB Netz AG an.

Karte des Netzes der Hafeneisenbahn
Schienen mit Gleisen der Hafeneisenbahn am Standort Bremerhaven

 Die Serviceeinrichtungen der Bremischen Hafeneisenbahn vernetzen den überregionalen Schienenverkehr mit zahlreichen privaten Gleisanschlüssen.

Serviceeinrichtungen in Bremerhaven

Am Standort Bremerhaven betreibt bremenports zwei große Serviceeinrichtungen: Den Überseehafen im Norden der Stadt und den Fischereihafen im Süden.

Der Überseehafen Bremerhaven ist einer der größten Umschlagplätze für Container und Automobile in Europa. Einige der Terminals im Hafengebiet sind auf besondere Waren wie beispielsweise Obst und Gemüse spezialisiert.

Hier setzen sich die Gleisanlagen der Bremischen Hafeneisenbahn aus den Bereichen Kaiserhafen, Nordhafen, Imsumer Deich, Weddewarder Tief und eigenen Gleisen aus dem vorgelagerten Bahnhof Bremerhaven Speckenbüttel der DB Netz AG zusammen – insgesamt 72,6 Kilometer, von denen 47,5 Kilometer elektrisch betrieben sind. Zum Bahnhof gehören außerdem Bremsprobeanlagen in allen Ausfahrgleisen, 16 Abstellplätze für Rangierloks und vier elektrifizierte Stellplätze für Streckenloks.

Die wichtigsten Umschlagterminals, die in Bremerhaven an die Hafeneisenbahn anschließen, sind:

  • Container-Terminal I und II/III der Eurogate Gruppe
  • Container-Terminal IV der NTB
  • Auto-Terminal der BLG LOGISTICS GROUP

Der Fischereihafen im Süden der Stadt verfügt über eine eigene Schienenanbindung, die vom Bahnhof Bremerhaven Wulsdorf der DB Netz AG abgeht. Aktuell ist das Industriestammgleis 7,1 Kilometer lang. In den kommenden Jahren reaktivieren und erneuern wir nach und nach weitere Gleisabschnitte.

Gleisanschlüsse

Der bremischen Häfen

Die Serviceeinrichtungen der Bremischen Hafeneisenbahn vernetzen den überregionalen Schienenverkehr mit zahlreichen privaten Gleisanschlüssen. Grundlage für die Zusammenarbeit ist ein Eisenbahninfrastrukturanschlussvertrag. Dazu beauftragt die Freie Hansestadt Bremen die bremenports GmbH & Co. KG.

Im Flyer "Zeichen setzen, Weichen stellen" finden Sie die neu aufgestellte Gleisanschlussförderung des Bundes ab März 2021.

Informationen und Dokumente zur Gleisanschlussförderung des Bundes finden Sie auf der Website des Eisenbahn-Bundesamtes.